Entstehung der Lüftung

Lüftungssysteme gibt es seit Jahrtausenden

Bereits im Jahre 2650 v. Chr. bauten die Ägypter nachweislich das erste Belüftungssystem zur Luftversorgung der Cheops-Pyramide. Das Vorbild der Lüftungssysteme findet sich bei Insekten wie Termiten und Wespen, die ein ähnliches System zur Versorgung ihrer Nester mit Frischluft nutzen. Heutzutage sorgen in älteren Bauten zentrale Lüftungssysteme für einen konstanten Luftaustausch und sind häufig mit aufwendigen Rohrleitungen verbaut, was Eigentümer bei Sanierungen häufig vor eine große Herausforderung stellt.  

Mittlerweile haben wir Menschen die Vorzüge gesunder Raumluft erkannt: weniger Müdigkeit, ein größeres Konzentrationsvermögen und mehr Wohlbefinden. Dass der aufwendige Einbau zentraler Lüftungsanlagen nicht mehr nötig ist, ist der Entwicklung dezentraler Lüftungssysteme zu verdanken. Dezentrale Lüftungssysteme der inVENTer GmbH lassen sich bereits seit 1999 mit wenig Aufwand und Kosten nachträglich in alle Arten von Hausbauten installieren und sorgen bei geringem Energieaufwand für einen fortwährenden Luftwechsel. Hohe Betriebskosten und teure Fachreinigungen wie bei zentralen Lüftungsanlagen entfallen bei den dezentralen Lüftungssystemen von inVENTer. Ein weiterer Vorteil ist der Verzicht auf stromfressende Heizregister. Der Reversierbetrieb erfordert keine zusätzlichen Frostschutzmaßnahmen.

Wohlbefinden, Konzentrationsvermögen mit inVENTer

Wärmerückgewinnung

Hausdämmung
Dämmung
Abdichtung

Systeme mit Wärmerückgewinnung entstanden erstmals ca. 300 v.Chr. in chinesischen Bauwerken. Dabei wurde der Rauch der Feuerstätten gezielt über ein Kanalsystem an den Wänden und Fußböden ins Freie geleitet und die Behausungen dadurch geheizt.

Einen weiteren Meilenstein der Lüftungstechnik setzte der britische Naturforscher Stephen Hales. 1740 entstand das Konzept für ein Ventilationssystem, das in weiterentwickelter Form noch heute Anwendung in nahezu allen Lüftungsbereichen findet.

Mit zunehmendem technologischem Fortschritt in der Baubranche wurden auch Gebäude besser abgedichtet, um Energieverluste in Form von Wärme zu vermeiden. Mit steigender Dichtigkeit der Bauten sank aber ebenfalls der Luftaustausch innerhalb der Gebäude. Um dennoch eine ausreichende Frischluftversorgung zu gewährleisten, kam es 1969 zur Entwicklung der ersten kontrollierten mechanischen Raumluftgeräte für den privaten Gebrauch. Diese waren jedoch zunächst sehr simpel konstruiert und dienten lediglich dem Austausch der verbrauchten Luft. 


Energieeffizienz

Im Zuge der Ölkrise und der damit verbundenen steigenden Energiepreise in den 70er Jahren gewann das Thema Energieeffizienz zunehmend an Bedeutung. Aus der bestehenden Rohstoffknappheit entstand eine Vielzahl von innovativen Entwicklungen im Bereich der Heizunterstützung, Wärmepumpen und Wärmerückgewinnung.

Ein weiterer Begleiteffekt der Ölkrise war das Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden (Energieeinsparungsgesetz   EnEG), das 1976 in Kraft trat und 1977 durch die Wärmeschutzverordnung (WärmeschutzV) ergänzt wurde. 

Durch die schärferen gesetzlichen Auflagen und die stetige Weiterentwicklung der Lüftungsanlagen entstand die Idee, den Luftaustausch mit einer Wärmerückgewinnung zu koppeln. So kam es, dass 1991 das erste dezentrale Lüftungsgerät mit Wärmetauscher zum Patent angemeldet wurde. Dieses realisierte die Wärmerückgewinnung jedoch über einen Aluminiumwärmespeicher, welcher weniger effizient war.


inVENTer und der Keramikwärmespeicher

Durch eine simple, aber geniale Idee konnte 1999 dieses Problem schließlich behoben werden. Der Erfinder von inVENTer, Peter Moser, erkannte das Potenzial keramischer Werkstoffe und deren Fähigkeit zur Wärmespeicherung. Aus dieser Erkenntnis entstand das Konzept für den ersten Prototyp eines dezentralen Lüftungssystems mit Keramikkern als Wärmespeicher.

Im Vergleich zu den vielfach gewickelten Aluminiumstreifen speicherte dieser ca. 20 Prozent mehr Wärme und verursachte nahezu keine Geräuschemissionen. Bis heute ist das Herzstück jedes inVENTer-Lüftungsgeräts ein solcher Keramikkern. Diese Technologie wurde bis heute durch vielfältige Neuerungen verbessert, wie etwa eine neue Wabenform für noch mehr Energieeffizienz oder einen Pollenfilter. Somit steht inVENTer seit seiner Gründung für Innovation und technisches Know-How im Lüftungsmarkt und wird auch in Zukunft maßgeblich an dessen Entwicklung beteiligt sein. 

Aluminiumstreifen
Haus mit inVENTer
×